Ingenieurbiologie

Ingenieurbiologie

Ingenieurbiologie: Arbeiten, wie die Natur es uns vormacht.

Natürliche Ökosysteme dienen als Vorbilder für die Ingenieurbiologie, deren Zweck es ist, Landschaftsschäden zu beheben oder zu vermeiden. Dabei kommen biologische Mittel zum Einsatz: Zum Beispiel Pflanzen, die mit ihren Wurzeln den Boden festigen, und damit der Erosion an Böschungen und Hängen entgegenwirken. Auch im naturnahen Wasserbau haben Pflanzen eine wichtige erosionsvermindernde Funktion, indem Sie mit ihren oberirdischen Teilen die Verwirbelung des Wassers einschränken. Weitere «Instrumente», die in der Ingenieurbiologie eingesetzt werden, sind Mikroorganismen. Mehr Informationen zum Thema.

Lebendbau am Bach

Wenn ingenieurbiologische Erkenntnisse in der Praxis angewendet werden, spricht man von «Lebendbau» (auch «Lebendverbau» oder «Grünverbau»). Das «biologische Baumaterial» besteht dann z. B. aus Pflanzen wie Weiden oder verschiedenen Erlen-Arten. Für uns als Flury & Emch Gartenbau AG gilt definitiv: Natürlich gestaltete Bachverbauungen sind schöner und besser als jede Art von Kanalisation. Vermutlich stimmen Sie uns da zu?

 

Weiter zu: Böschungsverbauung
Weiter zu: Naturnaher Wasserbau